Windchill-Rechner - Berechnen der subjektiven Temperaturwahrnehmung bei Wind

Geeignet ab Temperaturen unter +5 Grad Celsius

Der Windchill (v. engl. wind chill „Windkühle“) beschreibt den Unterschied zwischen der gemessenen Lufttemperatur und der gefühlten Temperatur in Abhängigkeit von der Windgeschwindigkeit. Der Windchill ist ein Maß für die windbedingte Abkühlung eines Objektes, speziell eines Menschen und dessen Gesicht.

Der Windchill-Effekt (engl. wind chill factor) wird durch die konvektive Abführung hautnaher und damit relativ warmer Luft sowie der damit einhergehenden Erhöhung der Verdunstungsrate hervorgerufen. Die für den Phasenübergang des Wassers notwendige Energie wird dabei durch Wärmeleitung aus der Körperoberfläche abgezogen und kühlt diese dementsprechend. Der Wind hat daher die Wirkung, die Angleichung der Oberflächentemperatur des Körpers mit der Umgebungstemperatur der Luft zu beschleunigen, was Menschen als kühlend empfinden.

Zwar gilt dieser Effekt für alle Objekte, die dem Wind ausgesetzt sind (also auch Pflanzen, Tiere, Gegenstände), jedoch gelten für diese im Regelfall andere Bedingungen als für den Menschen. Deshalb existieren die zur Berechnung des Effekts notwendigen gesonderten Formeln aufgrund des Erstellungsaufwandes nicht. Der Windchill bezieht sich deswegen fast ausschließlich auf den Menschen.


Hitzeindex-Rechner - Berechnen der subjektiven Temperaturwahrnehmung unter Berücksichtigung der Luftfeuchtigkeit

Der Heatindex, bei uns Hitzeindex genannt, ist die tatsächlich empfundene Lufttemperatur des menschlichen Körpers unter Berücksichtigung der gemessenen Luftemperatur und der herrschenden Luftfeuchtigkeit.