Einst aus einer kollabierenden interstellaren Staub- und Gaswolke unter Einwirkung verschiedener Kräfte hervorgebracht, bilden ihre Fusionsprozesse die Geburtsstätten der Elemente und des Lebens: Sterne!

Der uns nächste Stern ist unsere eigene Sonne. Ein durchschnittlich großes und glücklicher Weise eher langlebiges Exemplar des Typs "G2V" inmitten einer Verwandtschaftsriege aus masse- und leuchtkraftbevor- oder benachteiligter Weißer Zwerge, Brauner Zwerge, Roter Riesen, Blauer Riesen und Hyperriesen.

Vor gut 4,5 Milliarden Jahren genügte die vorherrschende Gravitationskontraktion, um im Innersten der Sonne eine thermonukleare Wasserstoff-zu-Helium-Kernfusion zu zünden. Die dabei freigesetzte Energie hält seither das hydrostatische Gravitations-/Strahlungsgleichgewicht der Sonne stabil, garantiert ihr eine Lebenserwartung von gut 10 Milliarden Jahren.

Doch bereits in geschätzten 800.000 bis 2 Millionen Jahren dürfte der allmählich sich verändernde Energiehaushalt der Sonne äußerst ungemütliche Auswirkungen auf das Erdklima und das Leben zeigen, und die Menschheit sich wehmütig an seinerzeit vergleichsweise harmlose Effekte wie schießende Salatköpfe, ausschlagende Bäume und gesprengte Rasen zurück erinnern…

Uns bleibt somit noch ein bisschen Zeit – während im Hintergrund die Suche nach bewohnbaren Exoplaneten in habitablen Zonen ferner Sonnensysteme auf Hochtouren läuft – uns mit dem von acht Planeten, einigen Zwergplaneten, etlichen Monden, unzähligen Asteroiden, allerlei Kometen, haufenweise Weltraumschrott und vielen Satelliten umkreisten Zentralgestirn zu befassen, um vielleicht einen weiteren Schlüssel zum Verständnis des Universums zu entdecken.

Im wissenschaftlichen Profilager geschieht dies hauptsächlich mittels mathematischer Modelle, Computersimulationen, Labortests, der Beobachtung von Sonnenoberflächen-Schwingungen, dem Nachweisen und Beobachten fusionsreaktionsbedingter subatomarer Teilchen (Neutrinos) und der unverzichtbaren Spektralanalyse bodenstationärer Einrichtungen oder satellitengestützter Technik.

Amateuren hingegen bietet sich das Zeichnen von Sonnenflecken und Ermitteln der Relativzahlen an. Diese Daten können bei entsprechenden Sammelstellen (zB Sonnengruppe der VdS, Deutschland) eingereicht und somit der Wissenschaft und anderen Amateuren zur Verfügung gestellt werden.

Sonnenphysik [193 KB] - Überblick Tabelle

Solar & Astrophysics Research Group Arbeitsgruppe Sonnen- und Astrophysik an der Universität Graz (A)
MPI für Sonnensystemforschung Abteilung Sonne und Heliosphäre, Göttingen (D)
Kiepenheuer Institut für Sonnenphysik Grundlagenforschung Astronomie und Astrophysik mit Schwerpunkt Sonnenphysik, Freiburg (D)



Astrofotograf Alan Friedman




Schon vor Vereinsgründung der Vorarlberger Amateurastronomen galt mein persönliches, astronomisches Hauptinteresse der Sonne. Mein damaliges Beobachtungsinstrument war ein wackliger 60/700 mm-Revue-Refraktor. Erwies sich das Stativ als "mittlere Katastrophe", entpuppte sich die optische Qualität als ausgesprochen gut.

Nachdem Josefine Steck, die Witwe des Feldkircher Amateurastronomen Eugen Steck, von meinen Sonnenfleckenzeichnungen erfahren hatte, war es ihr Wunsch, den 61/810 mm-Refraktor ihres verstorbenen Mannes an mich zu übergeben.

Übergabe des Steck-Fernrohres durch Josefine Steck an Silvia Spörk [301 KB]
(Auszug aus dem Chronikbuch der Vorarlberger Amateurastronomen vom 26.04.1989)

Gerührt über das großzügige Geschenk, richtete ich das Fernrohr fallweise auf die Sonne, gönnte ihm im Großen und Ganzen jedoch seinen wohlverdienten Ruhestand an einem Ehrenplatzerl.

Meine ersten Sonnenfleckenzeichnungen vor Vereinsgründung existieren leider nicht mehr. Doch dafür welche aus jener Zeit, als sich ein paar Vereinsmitglieder der VAA zur "Eugen Steck-Sonnenbeobachtungsgruppe" zusammengeschlossen hatten. Leider löste sich diese Gruppe genau so rasch wieder auf, wie sie entstanden war - was an der Qualität der Gruppenführung und den zahlreichen anderen Verpflichtungen der Gruppenmitglieder gelegen hatte.

Für die Sonnenflecken-Aufzeichnungen im Rahmen der "Eugen Steck Sonnenbeobachtungsgruppe" hatte ich mir nebenstehende Vorlagen ausgearbeitet. Im 5 cm-Kreis wurde die Fleckenposition grob festgehalten. Im kleinen 3 cm-Kreis ebenso, allerdings schrieb ich hier die Anzahl der gezählten Einzelflecken dazu. Auf dem darunterliegenden, freien Bereich zeichnete ich Fleckengruppen vergrößert heraus. Eine Aufgabe, die gut und gern 1,5 Stunden in Anspruch nahm.

Auf dem zweiten Blatt wurden Daten zum Beobachtungsinstrument und den Beobachtungsbedingungen festgehalten.

Eigene Sonnenflecken-Zeichnungen

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Im Frühling 2007 kam ich zum endgültigen Entschluss, das Steck-Fernrohr an die Stadtbibliothek Feldkirch zu übergeben, wo bereits der restliche Steck-Nachlass verwaltet wird. Möge es dort die ihm gebührende Anerkennung erhalten!

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Dankschreiben des Bürgermeisters der Stadt Feldkirch - hier [145 KB] .




Sonnenfinsternis vom 20.03.2015

Mitglieder der Vorarlberger Amateurastronomen (VAA) bescherten am 20.03.2015 auf der Pfänder Bergstation (1.064 m) in Bregenz einem breiten Publikum ein unvergessliches Sonnenfinsterniserlebnis!

Weitere SOFI-Infos von Philipp Salzgeber.

Ich beobachtete die SOFI von meinem Wohnzimmer aus und verfolgte zwischendurch am PC die Internet-Livestreams der Sternwarte Hannover und der Faröer-Inseln. Mit steigendem Verfinsterungsgrad wurde es im Ländle merklich kühler, die Landschaft glitt in ein eigentümliches Grau. Während des allmählichen Mondaustrittes kam zusätzlich etwas Wind mit ins Spiel.

Sonnenfinsternis über Vorarlberg am 20.03.2015. SOFI-Foto: Philipp Salzgeber, Selfie-Foto: Silvia Spörk


Temperatur-Zeit-Diagramm der SOFI vom 20.03.2015. Erstellt von Thomas Schnur. Die Temperatur entspricht der DSLR-Chip-Temperatur. Deutlich erkennbar: der Temperaturrückgang bei steigendem Finsternisverlauf.


Aus der benachbarten Schweiz, von Reinhold Grabher (SAG), erreichte mich folgende Temperatur-Beobachtung:
"Ich habe mir die Sofi auch angesehen. Optisch war ja nicht viel los, so habe ich mir das Thermometer des gleichzeitig beobachtenden Nachbarn unter die Lupe genommen:
Mond Eintritt: 12 ° C
10 min. später: 14 ° C
Maximum: 10 ° C
10 min. später: 8,5 ° C (Jacke zugemacht)
Anschliessend kontinuierlicher Temperaturanstieg; bis Ende der Bedeckung (etwas schneller) auf 16.5 ° C.
Dann haben wir uns ein SOFI-Gläschen gegönnt (... soll ja Pflicht sein ...)."

Ferner bewirkte die SOFI sogar das Schließen der Deckel von temperaturgesteuerten Frühsaat-Beeten.



Zurück zu Astronomie in Vorarlberg
Zurück zur Startseite




  VdS - Vereinigung der Sternfreunde e. V. (D)

Seit 1977 erfasst die Fachgruppe Sonne der VdS weltweit eruierte Sonnenfleckenrelativzahlen, Beobachtungen mit (geschützten) freiem Auge, Positionsmessungen, Lichtbrückensichtungen, H-Alpha-Beobachtungen, udgl.

Die ausgewerteten Ergebnisse werden in der Online-Zeitung SONNE veröffentlicht und mit Institutionen im Ausland ausgetauscht. Die SONNE-Redaktion nimmt auch gerne Beobachtungsberichte, Zeichnungen, Fotos, usw. entgegen.

Anleitung Einführung in die Sonnenbeobachtung

Einsenden von Relativzahlen
via Mail: relativzahl-daten@vds-sonne.de
Einsenden von Relativzahlen via Eingabemaske (Anmeldung erforderlich)

Einen Erfahrungsaustausch unter Sonnenbeobachtern gibt's im VdS-Forum.
  Bundesdeutsche Arbeitsgemeinschaft für Veränderliche Sterne e.V.

Anlaufstelle für wissenschaftliche Profi- und Amateur-Beobachtungen von "Veränderlichen" (Sterne mit relativ kurzfristigen Helligkeitsschwankungen).

Infos: BAV





Sonnenobservatorium Kanzelhöhe, Kärnten (A) - Betreiber: Uni Graz (A)


Weltraumwetter

LIVE: Sonne in H-alpha, Weißlicht, Kalzium, Sonnenkorona mit Protuberanzen

Sonnenfleckenrelativzahlen
Sonnenwindvorhersage
Geomagnetische und solare Aktivität der letzten fünf Tage
Strahlenexposition auf Flugrouten
Automatische Erkennung von Strahlungsausbrüchen
Lichtkurven von Strahlungsausbrüchen
Ausbreitungsmodell für koronale Massenauswürfe
    Datenarchiv

Live-Bilder (H-alpha, Weißlicht, Kalzium, Sonnenkorona / Protuberanzen)
2-Wochen-Rückblick Photosphäre
2-Wochen-Rückblick Chromosphäre
Übersicht täglich gewonnener Daten (Fleckenzeichnung, Live-Bilder, etc.)
Sonnenflecken-Zahlen
Sonnenfleckenzeichnungen
Tägliche H-alpha-/Weißlicht-/Kalzium-Bilder (Normalansicht und kontrastverstärkt)
Tägliche Flare-/Filamenteruptionen
Zahlen zu den täglichen Flare-/Filamenteruptionen


SPECOLA Solare, Locarno / Tessin (CH) - Betreiber: Università della Svizzera Italiana (USI) - Deutschspr. Info zu SPECOLA und IRSOL.

  Datenarchiv

Sonnenfleckenzeichnungen

  IRSOL
Istituto Ricerche Solari Locarno (Institut für Sonnen-Physik; Magnetfelder / Atmosphäre)


VEREIN: GvA - Gesellschaft für volkstümliche Astronomie e. V. Hamburg (D)

  Datenarchiv

Sonnenfleckenrelativzahlen

Sonstiges: Sonnenworkshop und Manfred Holl's Sonnenblog





Weltraumwetter

Sonnensturminfo - SDO Aktuelle SDO-Satellitenbilder (deutsch)
Sonnensturminfo Weltraumwetter, Sonnenaktivität, Polarlichtvorhersage, usw. (deutsch)
Speceweatherlive.com/de Weltraumwetter, Sonnenaktivität, Polarlichtvorhersage, usw. (deutsch)
Spaceweatherlive.com/de Sonnenflecken-Regionen, Eruptions-Wahrscheinlichkeit (deutsch)
Spaceweather.com Weltraumwetter und Sonnenaktivität (engl.)
Sonnenbilder Bilder von STEREO, SDO, SOHO - bitte gewünschtes Datum eingeben (engl.)


Sonnensonden

SDO Solar Dynamics Observatory (engl.)
SOHO Solar and Heliospheric Observatory (engl.)
STEREO Solar Terrestrial Relations Observatory (engl.)





Die Sonne - Eine Einführung für Hobby-Astronomen
Jürgen Banisch
Oculum Verlag, Erlangen (D)
ISBN: 978-3-938469-24-8

Astronomie - Die kosmische Perspektive
Jeffrey Bennett, Megan Donahue, Nicholas Schneider, Mark Voit
Hrsg.: Harald Lesch
Pearson Deutschland, München (D)
ISBN: 978-3-8273-7360-1





Sonnenfleckengruppe AR 12665 vom 05. - 18.07.2017 (14 Einzelbilder: KSO Kärnten; Animation: Silvia)




Sonnenfleckengruppe AR 12665 [1.075 KB] - Erfahrungsaustausch unter VAA-Mitgliedern, Vorarlberg (A)
Sonnenfleckengruppe AR 12665 - Bericht der Vulkanlandsternwarte des Astro Clubs Auersbach in Feldbach, Steiermark (A)